Harbour informations about: Shipshed

During the land excavation the remains of a building came to light, 6m away to the south of the city wall running parallel to it, which was identified with the ship shed of the archaic port. Its northern side is formed by a segment of wall, which is interrupted by a row of column bases (only one column survives), made of local volcanic stone. The bases show a substantial gradient towards the west. The building was most probably roofed with red and black clay tiles judging from the ones located in the destruction-fill covering its floor. It is estimated that similar structures were to be found further to the south. At some point the ship shed is destroyed, most probably by flood, the port is silted up and a new part of the wall delimiting the new coastline is being built.




Abdera


Parallel walls with direction towards the coast, were located east of the surveyed area F (Skoufopoulos & McKenna 1975: 111) in the gulf ‘tis Mantilou’. The walls probably belong to the foundations of Roman shipsheds.




Gytheion


Ship sheds are mentioned by Xenophon in his description of the battle between Corinth and Sparta in 392 BC, however the specific location is not given (Hellenica IV, 13). There is no evidence to indicate the site of the ship sheds, however it is natural that a harbour complex belonging to one of the strongest naval forces of the ancient world would include this feature.




Lechaeon


The dockyard of the harbour was situated on the south of Cantharus, at Alkimos coast and consisted of 96 ship sheds in 331 (IG II² 1627-1629 & 1631) in a total of 372 in the whole of Piraeus. This area of the main harbor developed into a naval military zone after Munychia and Zea, when the need for military ships was increased.




Piraeus


D. Ship sheds of Zea and Munychia.

"The Shipsheds were the most ancient buildings of Piraeus. According to Plato, it was Themistocles who had the first permanent installations built" (Steinhauer, G.A., 2000,p.60). From the registers "diagrammata" of the overseers of the dockyards, we know that the total number of Shipsheds in all three ports was 378, from which 83 were in Munichia, 196 in Zea and the rest 94 in Cantharus.

In Zea the Shipsheds, "neosoikoi" were divided into two groups, east and west , along the coastline of the harbour. At the center of the bay the lack of slopes made it impossible for them to be located there. So 196 Shipsheds, 6.50m wide each, were situated on a coast a total of 1120m.This points to the fact that some of them were situated in two successive rows with one ship tied up behind the other. The existence of two rows of shed is also supported by the fact that traces of them were found in the 19th century and were noted on Kaupert’s map (Curtius, E. -Kaupert, J.A., 1881). From the Shipshed of the western side of the harbour no traces have survived today, while from the eastern side a small section is preserved in the basement of an apartment building (on the corner of Akti Moutsopoulou and Sirangiou Street) (Fig.15) That is the only section that remains from the the group of 20 Shipsheds that were excavated in 1880 by Dragatsis and recorded by Doerpfeld. Every couple of "neosoikoi" formed an elongated Shipshed, which was covered by a roof and was closed at its rear end by a continuous wall. (Fig. 16) According to "the layout of the Zea sheds , they were organized in groups of ten , separated with partitions, and served by an entrance from an outside corridor, in the middle of the back wall( the entrance in Munychia has been confirmed)" (Steinhauer, G.A., 2000,p.64). One trireme was moored in each "neosoiko" –or two smaller vessels- on the slip that ships were launched or hauled, with an incline of less than 10% and a total length that extended for a few meters in the sea and exceeded the sheltered space of the shed." In Zea this consisted of two parallel walls 4m. Apart to which a wooden floor was attached, which would be greased along the axis over which the keel would slide, flanked by the side pieces. (Fig.17) In the Munychia sheds described by Von Alten (Curtius, E. - Kaupert, J.A., 1881, p.14-15) which were excavated recently, the slip consisted of stone slabs with sockets in which to secure the wooden floor." (Steinhauer, G.A., 2000,p.63). The sheds were divided in two parallel compartments and from the adjacent shed, by colonnades of unfluted columns on individual cubical bases, which varied in height and number, corresponding to the highest or the lowest part of the roof. The first ones were higher and more sparsely placed, while the second, ones were lower and more densely placed with a buttress wall at the back. Between the slip and the colonnade, there was a corridor for the movement of the personnel and the necessary materials for the restoration of the ships. So the width of each Shipshed was 5.60m in Zea and 5.30m in Munychia, while its length reached the coastline at 42m.




Piraeus


There haven’t been found as yet any traces of the ship sheds of the military port of Samos. However, their existence is considered by scholars to be certain, as there is explicit mention of them in ancient sources and most importantly because they form an integral part of every military port, due to the need for the safekeeping of the vulnerable ancient warships.




Samos


Alle bis jetzt entdeckten Mediterranen Schiffshäuser stammen aus der griechisch/hellenistischen Periode. Römische Schiffshäuser aus dem Mittelmeergebiet, die ähnlich ausgesehen haben müssen, kennen wir hingegen nur von bildlichen Darstellungen und aus der literarischen Überlieferung.

 

 

Die meisten Schiffshäuser aus dem Mittelmeergebiet sind ganz, oder zumindest teilweise, in den gewachsenen Felsboden gehauen. Das bedeutet, daß beim Bau von Schiffshäusern, die weiter vom Ufer entfernt lagen, vor allem bei einer Steilküste zusätzliche Arbeit nötig gewesen wäre, um die enormen Gesteinsmassen zu beseitigen. Darüberhinaus hätten die Schiffshallen zuviel Platz in den häufig dicht bewohnten Städten beansprucht. In Karthago wird der mögliche Platz durch die Größe der Ile de l'Amirauté bestimmt.

In 0eniadae bestand der erhaltene Teil der Helling aus 3,25 m breiten Gräben mit abgeschrägten Seitenwänden, in Piraeus-Zea aus 3,03-3,12 m breiten, erhöhten Plattformen, deren Breite mit den aus Querhölzern aufgebauten Hellingen von der Hofestatt (unten) übereinstimmt. Bei einigen Anlagen wurde in die Helling ein zentraler Graben eingetieft. in dem entweder ein Balken oder aber die Schiffskiele geruht haben.

Obwohl im Mittelmeerraum kaum Holzreste gefunden wurden, kann man vermuten, daß die steinernen Schlepphellingen auf die eine oder andere Weise mit Holz verkleidet waren. Wahrscheinlich wurden die Schiffe entweder von Menschenhand oder aber mechanisch hochgezogen. Dabei glitt nur der Kiel über die hölzernen Schwellbalken. Die Schiffe wurden von der Mannschaft oder mit Hilfe eines hölzernen Stützskeletts im Gleichgewicht gehalten, wodurch der empfindliche Schiffsboden geschont wurde. Sobald das Schiff an der gewünschten Stelle aufgestellt war, konnte es mit von den Seiten her untergeschobenen Holzkeilen oder schräg gegen den Gangbord gestellten Pfosten oder einer Kombination beider Methoden abgestützt werden.




Schiffshaeuser


HarbourChapterText "

Die Anlagen

Die Anlagen auf der Hofestatt wurden zwischen 1901 und 1904 ergraben. Seitdem hat dort keine weitere Grabung stattgefunden; das Gelände ist heute nahezu völlig überbaut. Die römischen Befunde erstrecken sich über eine Fläche von 270x100 m entlang der Lippe.

Problematisch bei der Berechnung der Innenfläche der verschiedenen Phasen ist der nicht sicher bekannte Verlauf des Lippeufers in römischer Zeit. Die ursprüngliche Innenfläche ist wahrscheinlich bis an eine 2 m hohe steile Uferterrasse erodiert. Südlich davon scheinen die meisten Spuren der Verteidigungsanlagen der Erosion zum Opfer gefallen zu sein.

Die Mehrzahl der hier gefundenen Pfostenreihen, die parallel mit der Terrassenkante und 10 m südlich davon verlaufen, bestanden aus quadratischen oder rechteckigen Pfählen-, dazwischen lagen u. a. einige Baumstümpfe. Auch im äußersten Westen der Grabungsfläche wurden Pfosten in einem Ost-West orientierten Graben unmittelbar südlich der Verteidigungsanlagen angetroffen.

Ebenso wie für Velsen 1 kann man auch für die Anlagen auf der Hofestatt unterstellen, daß die Pfostenreihen weiter oben einen regelmäßigen Eindruck erweckten. Die Baumstümpfe zwischen den Pfostenreihen, also den Uferbefestigungen, scheinen zu einer Auffüllung zu gehören, die zwischen die verschiedenen Perioden datiert, in denen die Pfosten eingeschlagen wurden. Die mittelalterlichen Funde zwischen den Pfosten werden auf jüngere Störungen zurückzuführen sein.

Bei diesen Pfahlreihen handelt es sich wohl um mehrperiodige römische Uferbefestigungen, deren Verlauf sich der auf dem Ufer befindlichen Anlagen anschließt und den südlichen Abschluß der mehrperiodigen Anlage der Hofestatt darstellen.

Die gesamte Anlage der Schiffshäuser von den vierten Periode von Haltern-Hofestatt bildet sich als rechteckigen Hof, der von einem Zaun umschlossen war, in dem sich sehr regelmäßig gebaute Baracken befanden. Der Befund des Zauns bestand aus einem 0,3-0,4 m breiten und flachen Streifen. An der Nordseite des Hofs ist dieser Streifen 55 m lang, an der Westseite 29,5 m. An der Ostseite verläuft der Zaun bis an die Grenze der Hofestatt, also bis an die durch Erosion entstandene steile Terrassenkante. Es gab auf der Nordseite des Zauns eine Unterbrechung von 1,5 m., die 23 m von der Ostecke und 30 m von der Westecke entfernt lag. Es handelt sich um eine Palisade, die die darin gelegene Schiffshäuser vom Rest des Lagers abtrennt. Der Haupteingang befindet sich im Westen, ein Seiteneingang im Norden. Von der Nordseite des Zauns zweigt ein kurzer Graben rechtwinklig nach Süden ab; (Planquadrat H-2), ein weiterer reicht bis an die Holz-Erde-Mauer im Norden (Planquadrat U-1).

Die Spuren der Schiffshäuser bestehen aus acht Längsstreifen mit kurzen Querstreifen, von denen der westlichste vollständig, der zweite beinahe vollständig und der fünfte zu einem großen Teil ergraben wurde. Die übrigen sind nur aus Suchschnitten bekannt. Vor und zwischen den Längsstreifen liegen neun Reihen Pfostenlöcher, deren Abstand in der Längsrichtung 3 3/4 m (entsprechend 12 1/2 römische Fuß) und in der Breite 6,5 m beträgt. Der erste, 25 m lange, Streifen hat sorgfältig angelegte, etwas mehr als 0,5 m breite und tiefe senkrechte Wände. Die insgesamt 3,5 m langen Querstreifen sind etwas schmaler und ebenso breit wie tief. Sie standen 1,8 m auseinander und sprangen 1,5 m aus den Längsstreifen vor. Der Abstand der Pfostenreihen zum Mittelstreifen beträgt 3 m. Die Streifen verlaufen in einem Abstand von 6 m untereinander, die Mittelpunkte der Streifen liegen bei etwa 6,5 m.

Die zweite Halle war etwas unregelmäßiger gebaut, die Querstreifen sind hier etwas kürzer als bei der ersten. 0,5 m vom Mittelstreifen entfernt befindet sich ein 7 m langer paralleler Streifen, der die Querstreifen verbindet. Alle Streifen sind hier 0,2 m tief. Im Südende des zweiten langen Mittelstreifens befinden sich zwei 0,15-0,4 m auseinanderliegende 0,07 m tiefe Eintiefungen mit einem Durchmesser von jeweils etwa 0,4 m.

Der fünfte Streifen ist sehr unregelmäßig. Hier befinden sich kleine, regellos verteilte Pfostenlöcher nahe dem Mittelstreifen. Der Rest der Streifen befindet sich nach den Suchschnitten in einem regelmäßigen Abstand von 6,5 m voneinander.

Die Anlage von Haltern-Hofestatt kann mit ziemlich großer Sicherheit keine Uferverteidigung besessen haben. Velsen 1 ist ein überzeugendes, wenn auch seltenes Beispiel eines Lagers mit einer offenen Hafenfront, das etwas später (16-28 n. Chr.) als die Befestigung auf der Hofestatt datiert wird. Fest steht jedenfalls, daß die mediterranen Schiffshallen direkt am Ufer lagen. Bei den Schiffshäusern von Haltern-Hofestatt - auch bei denen von Velsen 1 - besteht eine völlig andere Situation. Hier gibt es keinen schwer zu bearbeitenden Felsboden oder eine die Bootshallen umgebende städtische Bebauung. Die Hellingen konnten deshalb auf die bestmögliche Weise gebaut werden. Sie unterscheiden sich auch durch ihre Lage an einem ziemlich flachen Flußufer von den mediterranen Vorbildern. Ein steiles Gefälle wäre in diesen Fällen bautechnisch kaum realisierbar. Um die Schiffe auf den Hellingen trocken zu lagern, sie vor Hochwasser nach starken Regenfällen oder Tauwetter zu schützen, zog man die Schiffe weit auf das Ufer. Der Abstand zwischen dem Lippe-Ufer und den Schiffshäusern auf der Hofestatt betrug 30-32 m, In Velsen 1 betrug der Abstand zwischen dem südlichen Bootshaus und der Uferbefestigung 32 m. Bei Novae an der Donau (Bulgarien) wurden ebenfalls lange, römische Schlepphellingen gefunden. Eine davon bestand aus V-förmig aufgestellten hölzernen Querbalken, die am Ufer 3 m und am anderen Ende 1 m lang waren. Die Länge der Hellingen betrug hier sogar 80 m! Die zweite Helling, ebenfalls V-förmig, war in Stein gebaut und besaß die gleichen Breitenmaße wie die hölzerne, war jedoch nur 40 m lang.

Vermutlich bestand das Aufgehende aus Pfosten mit einer darüber errichteten Dachkonstruktion. Der am besten erhaltenen Pfostenreihe (Planquadrat B-3 bis A/B-16) zufolge belief sich der Abstand der Pfostenlöcher in der Längsrichtung durchschnittlich 3,67 m. Dieser mittlere Abstand gilt für die ganze Reihe. Individuell besitzt dieser Wert besondere Gültigkeit für die Abstände zwischen dem zweiten und neunten Pfostenloch von Norden (also Planquadrat B-4 und A/B-14). Der Abstand zwischen den beiden nördlichsten Pfostenlöchern liegt etwas unter dem Durchschnittswert, der zwischen den beiden südlichsten darüber. In der Breite kann der durchschnittliche Abstand zwischen dem Mittelpunkt der westlichsten Pfostenlochreihe und der (von Westen aus gesehen) fünften Pfostenreihe ermittelt werden.

In der Breite stimmt der Abstand zwischen den Pfostenlochreihen, durchschnittlich 6,47 m, gut mit den mediterranen Vorbildern überein, insbesondere Piraeus-Munichia, Appollonia, Piraeus-Zea, Aegina und der Holzbauphase von Karthago (Siehe Tabelle). Auch in der Länge kommt der durchschnittliche Abstand von 3,67 m im großen und ganzen anderen Beispielen nahe: Thurii und Piraeus-Zea. Diese sind für die Bestimmungen der lichten Breite weniger interessant und können darum stärker variieren.

In der Mitte zwischen beiden Pfostenlochreihen lagen Längsgräben, von denen kurze Quergräbchen ausgingen. Die größte Länge der ersten Helling betrug 24,80 m. Diese ist zu gleich die am besten ergrabene. Im zweiten Schiffshaus ist der Graben 20,85 m lang, und ist sowohl am Süd- als auch am Nordende (Grabungsgrenze) etwas kürzer als der erste Graben. Im fünften Schiffshaus wurde der Graben nicht vollständig freigelegt, springt jedoch nach Süden etwas weiter vor als beim ersten Graben.

In mindestens zwei Schiffsbäusern, dem zweiten und dem fünften, wurden die Längsgräben von kürzeren Parallelgräben begleitet, möglicherweise auch der vierte (Befund in Planquadrat J-9). Der Parallelgraben in Schiffshaus 7 scheint, bei einer konsequent ausgeführten Rekonstruktion, zum zentralen Graben selbst zu gehören. Die Abstände zwischen den Mittelachsen der Gräben stimmen mit denen der Pfostenlochreihen überein.

Die Länge der kurzen Quergräben variiert ein wenig. Im ersten Schiffshaus sind sie am längsten, durchschnittlich 3,35 m, hier weisen sie außerdem eine sehr regelmäßige Form auf. Im zweiten Schiffshaus sind sie kürzer und unterschiedlich - zwischen 2,05 m und 3,85 m - lang. Außerdem fehlt der eigentlich zu erwartende nördlichste Quergraben. Auch im fünften Schiffshaus variiert die Länge der Quergräben beträchtlich, zwischen 2,65 m und 3,75 m. Im ersten Schiffshaus ist der Abstand der Ouergräben weitgehend regelmäßig, durchschnittlich 2,32 m. Im zweiten Schiffshaus erweckt deren Anordnung einen bedeutend unregelmäßigeren Eindruck.Dies wird durch einen vermutlich später eingefügten Querbalken (Planquadrat E/F-10) verursacht. Der durchschnittliche Abstand zwischen den übrigen Quergräben beträgt 2,06 m. Im fünften Schiffshaus wurden mehrere jüngere Veränderungen festgestellt, doch auch hier beträgt der durchschnittliche Abstand zwischen den Quergräben 2,05 m, was mit denen im zweiten Schiffshaus übereinstimmt. Sowohl die Längs- als auch die Quergräben enthielten wahrscheinlich hölzerne Schwellbalken. Mindestens einmal, und zwar am Südende des Grabens des zweiten Schiffshauses, wurden zusätzliche Pfostenlöcher entdeckt. Vermutlich dienten diese als Verankerung für einen Schwellbalken.

Man kann davon ausgehen, daß in den zentralen Gräben von der Hofestatt lange Balken lagen, die als Schienen dienten, auf denen die Schiffe gezogen wurden. In den Quergräben lagen kurze Balken, auf die die Stützkeile geschoben werden konnten, mit denen das Schiff im Gleichgewicht gehalten wurde, oder auf denen die Pfosten standen, die z. B. unter die Galerie geklemmt wurden. Ohne die Querbalken würden sie im weichen Untergrund einsinken. Das ist möglicherweise eine Erklärung für die "regellos" angelegten Pfostenlöcher neben dem Längsgraben des fünften Schiffshauses. Die kürzeren, parallelen Längsgräben in den Schiffshäusern 2, 5 und vermutlich auch 4 können später angebrachte, zusätzliche Verstärkungen enthalten haben.

Kurze Querbalken sind auch im Mittelmeerraum nicht ungebräuchlich. So gibt es Gräben für Querbalken in der zweiten Phase der Hellingen von Rhodos. Auch in Thurii gab es Gräben für Querbalken. Das beste Beispiel liefert jedoch die Steinbauphase von Karthago, wo mit Sicherheit in einer der Hellingen hölzerne Querbalken ruhten.

Ein zusätzliches Problem bei der Erörterung der Anlagen von der Hofestatt ist das Fehlen von Höhenmessungen. Der eventuelle Neigungswinkel der Schlepphellingen innerhalb der Schiffshäuser läßt sich deshalb nicht mehr ermitteln. Andererseits steht fest, daß der zentrale Graben im ersten Schiffshaus etwas tiefer war als die Quergräben, um wieviel läßt sich jedoch nicht sagen.

Es ist denkbar, daß die Querhölzer zum Zentralgraben hin V-förmig gelegt waren. Das würde die kürzeren Ouergräben im zweiten Schiffshaus erklären, bei dem der Längsgraben nur 0,2 m tief ist. Die Spitzgräbchen würden also langsam an die Oberfläche steigen. Beim Aufdecken der Fläche könnten die seitlichen Enden der Quergräben abgegraben worden sein, wodurch sie im Planum kürzer erscheinen, als sie wohl ursprünglich waren. Das gleiche könnte auch beim fünften Schiffshaus vorliegen. Wenn man unterstellt, daß der zentrale Graben des zweiten Schiffshauses ebenfalls nach Norden anstieg, dann würde er ebenfalls kürzer erscheinen als beim ersten Schiffshaus.

Die lichte Breite der Schiffshäuser in Haltern läßt sich nicht mehr mit Sicherheit bestimmen. Bei einem Abstand der Mittelpunkte der Pfostenlöcher von durchschnittlich 6,48 m und einem möglichen Umfang der Pfosten von 0,2-0,5 m ergibt sich eine lichte Breite von 5,98-6,28 m, entsprechend 20 römischen Fuß oder etwas mehr, Dies stimmt mit vielen anderen Beispielen, darunter Ve 1 s en 1 (Siehe Tabelle), überein. Die Länge von 28,63 m (ohne) oder 33,04 m (einschließlich des südlichsten Pfostenlochs) entspricht den Maßen der Schiffshäuser von Sitea oder Dor.

Die Schiffshäuser der Hofestatt liegen in der Nähe der westlichen und nördlichen Umwehrung. Besonders an der Ostflanke zum unbebauten Innenraum des Kastells kann der Zaun um die Schiffshäuser durchaus bis ans Ufer gereicht haben. Möglicherweise befand sich hier, unweit vom Ufer, ein Durchgang zum Ostteil des Kastells (so wie angegeben). Die Befundlage ist jedoch nicht eindeutig. Offenbar hielt man diese Abgrenzung für unzureichend, weshalb der Durchlaß zwischen dem nördlichen Zaun an der Rückseite der Schiffshäuser und der Verteidigungsmauer mit Hilfe einer kurzen Zwischenmauer blockiert wurde (Planquadrat U-1). Auf diese Weise wurde der Komplex vom übrigen Kastell abgetrennt. Die Schiffshäuser erhielten einen eigenen Eingang durch eine Toranlage in der westlichen Holz-Erde-Mauer. Dieser kann erst zu einem späteren Zeitpunkt gebaut worden sein, gleichzeitig (?) mit der Abtrennung zwischen Zaun und Nordmauer. Die Pfostenlöcher der Toranlage scheinen nämlich zwischen denen der Holz-Erde-Mauer zu stehen, wobei beim Abtragen der Erdaufschüttung Störungen entstanden sein können. Eine solchermaßen völlige Abgrenzung der Schiffshallen vom Rest der Siedlung ist, wie oben erwähnt, im Mittelmeergebiet gebräuchlich.

Auch die Hofestatt scheint keine Zutrittsmöglichkeiten zu den Schiffshäusern erhielten. Man scheint ausdrücklich dafür gesorgt zu haben, daß Unbefugte - in diesem Fall doch wohl Soldaten selbst - keine Zutrittsmöglichkeiten zu den Schiffshäusern erhielten.

 

Allgemeiner Aufbau antiker Schiffshäuser

Die griechisch/hellenistischen Schiffshäuser im Mittelmeergebiet und die römischen von der Hofestatt und Velsen 1 weisen einige deutliche Übereinstimmungen auf. Sie liegen immer innerhalb von Befestigungsanlagen. Manchmal sind sie darüberhinaus durch zusätzliche Abgrenzungen umgeben (wie Thurii, Piraeus-Zea, Haltern-Hofestatt).

Auf felsigem Grund standen die Schiffshäuser über steilwandigen Gräben (Sitea, Neda, Sounion, Appolonia und Dor); an flachen Uferlinien waren es offene, hallenähnliche Gebäude mit Stützpfeilern oder Pfosten. Auch für die Hofestatt und Velsen 1 kann man vermuten, daß sich zwischen den Pfeilern der Hallenkonstruktion keine Wände befanden, sondern höchstens ein winddurchlässiges Plankengitter. Von einer einzigen unsicheren Ausnahme abgesehen (Sounion Nord, siehe Tabelle, auch für die folgenden Vergleiche), variiert die offene Breite der Schiffshäuser zwischen 4,3 m und 7,2 m.

84,5% aller Hellingen sind zwischen 5,4 m und 6,3 m breit, davon entfallen 63% auf eine Breite von 5,6 m und 6,1 m. Die lichte Breite von 6 m der Schiffshellingen von der Hofestatt fügt sich ausgezeichnet in dieses Bild ein.

Die Länge der Hellingen variiert wesentlich stärken Die Angaben müssen jedoch mit einiger Vorsicht betrachtet werden. Gerade das zum Ufer gerichtete Ende ist im mediterranen Gebiet häufig gestört oder unzugänglich. Daher gibt es häufig keine oder nur geschätzte Angaben. Aus den bekannten Befunden lassen sich drei Gruppen von Schiffshäusern bilden:

1. Hellingen mit einer Länge von gut 20 m (Sounion-Süd, Thurii und Velsen 1),
2. Hellingen mit einer Länge von etwa 30 m (Sitea und Dor),
3. Hellingen von 40 m (0eniadae, Appollonia und Piraeus-Zea) oder länger (die meisten Hellingen der Steinbauphase von Karthago).

Dabei muß bemerkt werden, daß die meisten kürzeren Hellingen im mediterranen Bereich in Steilufer eingearbeitet sind. Längere Hellingen hätten mehr Arbeitsaufwand erfordert.

Auf die kurzen Hellingen der ersten Gruppe konnten einzelne kleine Schiffe wie z. B. Biremes oder Liburnae, auf die der zweiten Gruppe einzelne kleine Schiffe oder eine Trireme gezogen werden. Auf den Hellingen der dritten Gruppe konnten eine Trireme oder zwei kleine Schiffe hintereinander untergebracht werden. Der offene Bau der meisten Schiffshäuser garantierte einen ausreichenden Arbeitsraum und ermöglichte das Trocknen der Schiffe. Der Steinbau im Mittelmeergebiet verringerte die Brandgefahr. In Haltern und Velsen 1 wurden die Schiffshäuser in Holzbauweise ausgeführt.

Bei einer ausreichenden Befundlage läßt sich erkennen, daß alle Schiffshellingen und Fundamente zum Ufer hin abfallen. Wenn auf der Hofestatt erneute Untersuchungen möglich wären, dann wäre das Gefälle der zentralen Längsgräben zum Lippeufer hin ein Beweis dafür, daß die Interpretation der Befunde als Schiffshäuser richtig ist. Denn auch in Velsen 1 fällt die Unterkante der Pfosten der Schiffshäuser ein wenig zum Ufer ab, vor allem bei dem am dichtesten unter dem Ufer gelegenen Schiffshaus. Hier ist das Gefälle mit 1:30 steiler als in Thurii. Beim anderen Schiffshaus, das viel weiter vom Ufer entfernt liegt, ist das Gefälle mit 1: 150 deutlich geringer (siehe Tabelle).

Durch die starke Erosion ist die Schiffshelling innerhalb der Schiffshäuser von Velsen 1, die sich vermutlich auf dem damaligen Laufhorizont befand, völlig verschwunden. Eine Konstruktion wie auf der Hofestatt mit Längsbalken und kurzen Ouerbalken darf man auch für Velsen 1 unterstellen. Eventuell vorhandene Schlepphellingen, die zu den Schiffshäusern von Velsen 1 und Haltern führten, sind erodiert.

 

Frühkaiserzeitliche Uferkastelle in Nordwest-Europa

Hofestatt und Velsen 1 sind deutliche Abbilder militärisch genutzter Häfen in der frühen, expansiven Phase im Nordwesten des Römischen Imperiums.

Die Anlagen auf der Hofestatt und Velsen 1 bilden also keine besonderen Lager, sondern es handelt sich um Befestigungen mit starken Übereinstimmungen sowie einer besonderen Funktion, die zu einer spezifischen, äußerst praktischen Gestaltung geführt hat.

Lager vom Typ Velsen 1 scheinen sich nach dem heutigen Stand der Forschung geographisch auf Nordwesteuropa und chronologisch auf die augusteisch-tiberische Periode zu beschränken. Weitere Grabungen werden nötig sein, um die Kenntnis der Strukturjüngerer Marinestützpunkte an Rhein und Donau, die von der Classis auch nach der Festlegung des Rheinlimes 47 n. Chr. unterhalten wurden, zu vertiefen.

"


Schiffshaeuser


Die Schiffshäuser an der Via dell'Arsenale, welche immer nach einer Textstelle von Thukydides mit dem Kleinen Hafen in Verbindung gebracht wurden, kämen nach dieser topographischen Rekonstruktion an das nördliche Ufer des großen Hafens zu liegen. Hierfür spräche auch deren südwestlich-nordöstliche Ausrichtung, welche nur noch in den Gräben der Trennwände erkennbar ist (Innenraumabstand ca. 5.50 m). Es sind parallele rechteckige Einarbeitungen im Fels, größstenteils ausgeraubt; nur noch wenige Quaderblöcke in situ.




Syracusa


Being a military port, the port of Thasos ought to possess ship sheds for the safekeeping of its long ships. Their remains were located in the area between the points A-B-C in the NE part of the port. Part of the foundations was revealed made of schist slabs, on a double row in the part a-b, 40m long, and 1.10 wide, and on a single row in the part g-d, 14m long. The foundations form a Π shaped room, 44m long and 19m wide, which could shelter three triremes (length of trireme 36m and width 6m). Part of the foundation of a similar room is preserved next to it extending to the south. According to the preserved remains the excavators suggested a reconstruction of three groups of ship sheds on the three sides of the port basin, with a capacity of 50 triremes (this is an estimate based on information from ancient sources), with colonnades supporting the roof and separating the hauling gradients. Lasting the research part of wall foundations was revealed, 9m long, which is estimated to belong to a certain building of the early phase of the ship sheds, contemporary with the construction of the wall of the late 6th – early 5th c BC, which was later abandoned when the orientation of the ship sheds changed for the better arrangement of the space available.




Thasos


Remains from shipsheds were till recently only known from the Mediterranean and restricted to the Greek and Hellenistic periods. These shipsheds were carefully build constructions, consisting of sloping slipways, separated by stone pillars or columns and covered by stone vaults or a wooden roof with tiles. Although no Roman shipsheds are known in the Mediterranean, they must have existed there, as is shown by Roman-period depictions on coins (fig.15), frescoes (fig.16) and mosaics (fig.17). Click here for more information about shipsheds in the mediterranean.
 

Since the middle of the 1980s, shipsheds have been known from Haltern-Hofestatt and from Velsen 1, they constitute the only remains of roman shipsheds so far known. The most extensive is that of Haltern, with dimensions of 56 x 32 m, and consisting of eight slipways (fig.18, below). These slipways, approximately 6 m wide, could contain galleys over 30 m long.
In Period 1b, the first shipshed was built in the western part of the fort, at a short distance from the shore (see fig.18, above). The dimensions, 6.1 x 22.1 m, point towards a small galley. It lay so close to the river, that the above-mentioned scouring overwhelmed, or washed away, part of it.
In Period 1c, the shipshed was moved some 30 m southwards. Shape and dimensions, 6.4 x 20.5 m, where very similar to the first shipshed (fig.18, second from above).
In Period 2b, a completely new shipshed was built (fig.18, third from above), this time double and with dimensions of 29.7 x 12.2 m.
 
 


Velsen


Back to the homepage of NAVIS II