Harbour informations about: Quay

Südostseite Lago Albano, località Spiaggetta: Hier ist eine Anlegestelle in opus quadratum bekannt. Sie stand vermutlich in Verbindung mit einem kleinem Sacellum, von dem mehrere Säulenfragmente aus Peperin geborgen werden konnten. Spuren eines vorgelagerten Mauerwerks unterwasser werden als Mole interpretiert.


Südseite Lago di Nemi, unterhalb von Genzano: Es handelt sich hier um eine massive Kaimauer oder Uferbefestigung. Aus parallel  angeordneter Bohlenreihen wurde eine Verschalung  rechteckiger Areale ca. 19.00 x 9.00 m angefertigt, welche dann in Gußmauerwerk (opus caementitium) ausgefüllt wurden. Die Bohlen waren untereinander mit sog. "Schwalbenschwänze" verbunden.




Gleichartige, schon vorgelegte Strukturen auf der Ostseite konnten bei den letzten Prospektionen nicht mehr aufgefunden werden. Auch für diese Strukturen ist die Verbindung in der sog. "Schwalbenschwanztechnik" überliefert.




Albo/Nemi


On the eastern edge of abrasion shelf of the northern island a quay was built, with its base on the seafloor and its top reaches the level of the shelf (figs. 3, 9). The quay is 43 m long; from its eastern corner a headers wall continues eastward, creating the inner side of the northern mole or breakwater. The structure is identical in construction and width with that on the southern shore (c.10m wide; headers built).




Atlit


The excavations carried out in 1976 revealed that the eastern quay of the inner basin runs for about 250 m, on the SSW-NNE axis. Major excavations carried out in the Inner Basin between 1991 and 1996, revealed its most part, but constant excavations still go no. Excavations made on three sides of the original quay made possible to identify the extent of the basin within the limits of the inner harbor. To the south, the course of the quay is very similar to that of the Crusader fortification, and it runs for about 150 m from the present diving club to the southeast (near the South Gate of the Crusader City).

On the east, the course of the quay is not linear and it changes direction to the north. Its total length is about 280 m. At the north corner the quay changes direction westward in a diagonal line. At this point the structure confining the inner basin is not a quay but a solid retaining wall to the elevated sandy beach behind. The north wall built of ashlars blocks continues from the retaining wall towards the sea for about 139 m (at the northwest side of the present-day bathing beach).




Caesarea


Herodian period (end of the 1st century BC): During this period repairs were made on the quay and sea walls around the inner basin. Vaults are built in front of the kurkar hill, which, is surrounded by a wall. The vaults are also used for the temple platform. On the eastern side of the Herodian quay, a mooring stone was found on the vertical face and also a flushing channel, on N-S orientation, was exposed at the southern side of Inner Basin.




Caesarea


Late Roman period (2nd-3rd century AD): Evidence suggest that the main quay of Sebastos lost its effectiveness towards the end of the 1st century CE, thus allowing sediment deposits carried by wave energy to accumulate into the inner harbor. At the end of the 2nd century AD, the inner harbor was already partly silted, nonetheless the Romans made some attempts in using its eastern section. This included an extension to the Herodian quay, 8 m wide and 21 m long. The flushing channel to the SE was blocked as a result of the Roman attempt to deepen the eastern part of the harbor.




Caesarea


Kaimauern sind im nördlichen und süd-östlichen Bereich der Insel ergraben worden. Sie bestehen aus Quadermauerwerk und ähneln den Kaimauern der Westseite des rechteckigen Hafens, wo die Kaiwand auf einer Strecke von ca. 50 m bekannt ist. Sie bestehen aus einem profilierten Sockel in vier Steinlagen. Die darüber befindlichen häufig in Bindertechnik verlegten Steinlagen gehören der römischen/ byzantinischen Umbauphase an. Dies sind die einzigen Hinweise auf Verlandungsprozesse oder auf Meeresspiegelschwankungen. Die maximale Tiefe dieses künstlich angelegten Hafenbeckens beträgt 1.50-2.00 m (vgl. den sog. Kothon auf Mozia ). Unter dem Meeresspiegel sind die Quadern mit hydraulischem Mörtel verlegt (vgl. Vitruv V, XII).




Carthage


At the foot of the Tel, in the South Bay is found a kurkar paved platform, made of three or four rows of long rectangular slabs, with their narrow side facing the sea. The platform, now tilts slightly towards the sea and its southern part is submerged, perhaps the effect of centuries long process of under-trenching waves erosion. The quay is about 35 long on the east-west axis and 11-12 m wide. The eastern and western edges of the quay were flanked by great rectangular structures. From all the probes made along the southern side of the quay it became clear that under-trenching and flooding from the sea water had disturbed the original stratigraphy. Slabs from the 3rd and 4th rows were removed along a 2 m wide trench, on the north-south axis. It was found that the slabs were laid directly on fine sand with only few shells. Some sherds collected at this level were LB II type, including Cypriot white slip II "milk bowls", a Canaanite crater decorated with incised herring bone pattern and two fragments of large pithoi of Tyrian type.




Dor


The architectural feature that had been studied during the probes indicate that the southern structure close to the water line is a quay or a landing stage. The interpretation does not rely on the reason for its presence near the water line but rather of the architectural characteristic and the natural deposits in its context. The excavations indicated that when this landing stage was built, the body of water next to it was separated from the open sea and it was not exerted to wave energy. The archeological investigations in the South Bay also revealed that during the 14th-13th century BCE the sea level was similar to the present one.




Dor


The South quay was a long sloping platform, broader at its base than at its end. The quay was an internal extention of the south jetty.




Kenchreai


To the west of the mole, at a depth of 3m, lies a submerged platform covered by ashlar slabs. The construction is founded on a carved rock base, and is built using square blocks measuring some 0.6x0.5x2m. It follows the whole length of the breakwater (c. 40m) and terminates in the west in a vertical quay. Hellenistic and Classical pottery was recovered also in the area.




Kyrenia


According to Raban a quay measuring 3.5m was situated on the southern inside face of the west mole, vertical to it. The quay was covered with cement too.




Lapethos


During the constructions of the Roman period the quays that are visible today to the north and south of the east harbour, were built or re-constructed and re-enforced with stone ashlars. Similarly, the same construction may be observed on the banks of the surviving harbour’s western entrance. It is possible that these quays did not run completely around the harbour, and were constructed at points that the geological and practical needs required. The quays were necessary for the protection against the effects of erosion especially under the two mounds, but also for the use as platforms. They are constructed from large stone blocks measuring 1 X 0.9 X 0.7m according to Georgiadis, and 1.9 X 0.9 X 0.4m according to Paris, although the dimensions vary. To the north of the eastern harbour where the facade of the construction has fallen, the internal stone fill and mortar is visible. In the same point of the quay stone-bollards (?) are visible.




Lechaeon


Es sind verschiedene Kaimauertypen erkennbar, alle Kaimauern sind mit Lochsteinen und Treppen ausgestattet. Der besterhaltene Befund ist die Ostseite. Allen gemeinsam ist die Ausführung als Stufenkai, der mit einem unterem Podest und diversen oberen Gehwegen eine Trennung der Arbeitsbereiche ermöglichte: das Festmachen kleinerer und größerer Fahrzeuge sowie deren Be- und Entladung.




Leptis-Magna


Von der Südseite fehlen leider ca. 70 m. Hier hat der Wadi Lebda den Befund zerstört. Der erhaltene Teil erstreckt sich in drei Abschnitte. Der erste ca. 140 m lang weist mit zwei Ebenen und einer mit 13 Treppen aufgegliederten Front diesselbe Anordnung auf wie die Westseite. Die untere Ebene weitet sich Richtung südosten von 6 m bis auf 28 m. Eine achtstufige Treppe bildet die Verbindung zur zweiten Ebene. Auf dieser sind die Reste eines Gebäudes mit Säulenfront erhalten. Der zweite Abschnitt verläuft ostsüdöstlich für ca. 170 m und endet mit einem rechteckigen ca. 20 m langen Vorsprung. Hier ist der Kai in drei Ebenen gegliedert, wobei nur die untere  Treppenanlagen aufweist. Der dritte Abschnitt östlich des Vorsprungs ist ca 47 m lang. Erkennbar ist hier nur noch die obere Ebene.Im Anschluß hieran befindet sich eine große, gewölbte Zisterne in opus quadratum errichtet (10.50 x 5.50 m).




Leptis-Magna


Der Fundplatz "am Kappelhof" liegt 270 m vom heutigen Ufer entfernt, ca. 1 km stromab der heutigen Mainmündung. Hier wurden mehrere Pfostenreihen, sowie verschiedene Schiffsreste geborgen. Es handelt sich um den Rest einer Uferbefestigung an dem im Winkel der Rest eines Schiffes lag (K 1). Die Kaianlage ist dem heutigen Ufer parallel angeordnet. Sie lag ca 50 m dreier, nur sehr kurz erhaltener Reihen aus Erlenstämmen vorgelagert, welche in Verlängerung auf die Uferpalisade im rechten Winkel zuliefen. Die Querabstände dieser Pfostenreihe von ca.  bzw. 4,5-5 m schließen zwar eine Deutung als Reste hölzener Schiffshäuser (inschriftlich überliefert CIL XIII 6712, 6714, 11827) wie in Haltern oder Hofestatt nicht aus; fraglich ist diese Deutung jedoch, bedenkt man das die heute nicht mehr vorhandenen Schienen, auf denen die Schiffe gezogen wurden, die Uferpalisade kreuzen mußten. Eine mögliche zeitliche Abfolge der beiden Strukturen läßt sich wegen den fehlenden dendrochonologischen Daten nicht zur Erhärtung anführen. Einzig die vor der Palisade der Strömung ausgesetzten Schiffsreste, wurden zur Datierung untersucht (87 n.Chr.) Auch der Einwand, es könnte sich um andere Bauten hinter dem Kai handeln (z.B. Speicherbauten) ist nicht zu entkräften. Eine genaue Deutung muß offenbleiben. Zu der Uferbefestigung vgl. Befunde aus Xanten, Nemi oder London.




Mainz


1999 wurden bei den Ausschatungsarbeiten für den Bau eines Kinos, unmittelbar gegenüber des Museums für antike Schiffahrt, die Reste einer Uferbefestigung freigelegt. Die sorgfältige und sehr solide Ausführung läßt vermuten, daß es sich hier tatsächlich um eine aufwendigere Hafenanlage handelte.

Nur wenige Meter weiter, in der Dagobertstraße, wurden vor einigen Jahren ebenfalls Reste einer Uferbefestigung gefunden. Ob diese in einem unmittelbaren Zussammenhang mit dem Befund beim Kino in der Neutorstraße stehen, läßt sich zur Zeit nicht klar sagen.





Mainz


In the basin, at the south side of the seawall, under 0.6m. of water a quay was detected over 2m. wide, surviving in two sections of 30m. and 58m.

The modern seawall has from 1971 undergone several reinforcement and additions, thus it is possible that the ancient features of the north side are not visible anymore.




Marion


Zu den Anlagen dieser Zeit ergaben die Grabungen La Bourse kaum Informationen und der Bereich von Place Jules Verne befand sich seinerzeits noch unter dem Meeresspiegel,  wie die Untersuchung der marinen Sedimente ergab. Reste einer Hafenanlage haben sich jedoch an der Place Villeneuve-Bargemon erhalten.




Marseille


Es handelt sich hier um einen steinernen ca. 10 m langen und 2.50 m breiten Steg aus dem ersten Viertel des 6.Jh.v.Chr.  Am äußersten Ende bildet er eine 8m x 7 m große Plattform. Zur Festigung wurde das Areal durch eine Pflocksetzung begrenzt, in welcher die unterste Stickung gehalten wurde und zur Fundamentierung des aufgehenden Mauerwerks diente. Mauerwerk nur mit äußerer Schale, die Füllung besteht aus diversen Bruchsteinen. Ca. 20 cm unter der Wasserkante waren in die Wand Pfosten eingelassen als Stoßschutz für die Schiffe. Wassertiefe nur 1,5m. (zu dieser Struktur vgl. die Anlage im etruskischen Hafen von Pisa ).




Marseille



Nel XIX secolo vennero rintracciate su entrambe le sponde del Tevere tra il Foro e Tor Boacciana resti di arginature. Attualmente ne è visibile soltanto un piccolo tratto, di fronte a Tor Boacciana sulla riva destra.


Ostia-Fluviale


Le banchine erano sagomate a scarpa per smorzare il moto ondoso che si crea inevitabilmente anche negli specchi d’acqua interni. Secondo una stima approssimativa, alle banchine potevano attraccare in prima fila perlomeno 200 navi di grande tonnellaggio (Testaguzza 1970).


Ostia-Traiano


L’edificio era caratterizzato da un portico continuo che ne sottolineava il perimetro a pianterreno e che si apriva direttamente sulle banchine di attracco mettendole in comunicazione con gli ambienti di stivaggio.

Sul portico occidentale si aprivano due ingressi di cui uno monumentale. Si tratta del cosiddetto portico di Claudio (meglio noto come Colonnacce). La sua costruzione è stata attribuita al I secolo per le colonne rozzamente bugnate. In realtà l’impianto è sicuramente traianeo (Verduchi 1992).
Le banchine, più volte restaurate in epoca antica, conservano ancora le rampe per la discesa in acqua.



Ostia-Traiano



Lungo i muri di sponda si trovavano delle banchine per lo scarico delle merci. Si è potuto accertare che parte del banchinamento era costruito su archi.


Ostia-Traiano


The commercial harbour of Piraeus, the "Emporion" (Fig.8) extended in a rectangular area of 250 x 1000m (Mazarakis-Ainian Ph., 1992, p. 74) with its longitudinal axis parallel to the coastline. The coastline was formed into a quay from which piers, "kripidai, or hipodochai" projected into the harbour. The docks formed between these piers were used for charging or discharging and berthing of the ships. Traces of those constructions (Alten V., 1881, p.11-15) existed until 1840, when they were destroyed during the construction of the modern harbour. The position and the dimensions of each dock was fixed in the area of the quay with the use of marking stones " horoi" (Mazarakis-Ainian Ph., 1992, p. 74) which were used by Hippodamus during the drawing of Piraeus for marking public spaces and buildings.

In the part of the basin that was used by the commercial port, the existence and name of three piers is known, for their position, however, many different opinions have been supported by historical topographers of Piraeus (Mazarakis-Ainian Ph., 1992, p. 75) while it has also been supported that they all are the same construction (Panagos Ch.Th., 1968, p. 218). They are the "Dia mesou choma", the"Choma" and the "Diazeugma" (fig.5).

The "Dia mesou choma " was probably the pier that was constructed for the junction of the two sides of the marshy area. The "choma" was a quay in the deepest recess of the gulf (which can probably be identified with the mole that extends today from the wharf in the area of Karaiskaki square) and was used for the inspection of the fleet. Finally, the "Diazeugma was probably the partition element of the central commercial wharf.

The discharging of the ships was done at several points of the commercial port, according to the category of the merchandise and the destination that corresponded to each portico of the wharf. Due to their small size the vessels were able to be in contact with the wharf in order to be charged, while mechanical means - for which there is no exact information - must have been used for the grater loads.




Piraeus


Parallel zu der oben besprochenen Struktur und in etwa 8 m Abstand fand sich ein mächtiger, von Südwest nach Nordost gerichteter 16 m langer Kai. Dieser, welcher bereits in der Antike zusammengebrochen ist, bestand einst aus einer mächtigen geradlinigen, ca. 1,70 m breiten Mauer aus großen, trocken versetzten Blöcken, an deren Ende sich ein viereckiger Vorbau aus kleineren Steinen anlehnte (vgl. archaischer Kai in Marseille). Hieran wiederum schloß eine Palisade an, die in Versturzlage gefunden wurde. Nicht wenige auf den Grund gefallene Gegenstände sind an diese eingestürzte Struktur angespült worden: besonders die Funde aus dem Zerstörungshorizont (Keramikfunde) datieren die Zerstörung der Anlage einheitlich in die Jahre um 400 v.Chr.




Pisa


A oriente rimanevano i resti di un largo marciapiede e di una palizzata.

Località "ad Ciconias nixas" (carta n. 2)


Roma


Dalla Forma Severiana (lastra 27) si rilevano sistemazioni della riva, forse anche in funzione portuale, nella zona a valle del Foro Boario lungo la stretta fascia che si trova alla base dell’Aventino.


Roma


L’Emporium lungo il Tevere fu scoperto negli anni 1868-1870, nel corso di lavori di arginatura, e fu riesplorato nel 1952 (alcuni tratti sono ancora visibili incastrati nel muraglione di Lungotevere Testaccio).

Si trattava di una banchina lunga circa 500 metri, per una profondità di 90, con gradinate e rampe che scendevano al fiume.


Roma


Presso la Basilica di S. Paolo, prima e dopo il Ponte Marconi, vennero alla luce i resti di grandi arginature per una lunghezza di oltre 22 m., ovvero di un grosso muraglione in opera reticolata di tufo fatto a scarpa con pendenza rilevante verso il Tevere.


Roma


In questo punto sono stati rinvenuti in vari periodi resti di banchine, magazzini ed edifici. La località è ricordata nella cartografia del XVII-XIX secolo, come "porto della pozzolana" e, in effetti, nelle immediate vicinanze è attestata la presenza di estesi banchi di tufo friabile.


Roma


I resti di una banchina sono stati ritrovati presso il Ponte del Mattatoio.


Roma



Nella zona immediatamente di fronte, i resti della banchina di sinistra restano parzialmente visibili durante i periodi di magra del fiume. Altri tratti di fondazione e di murature, si individuano lungo le due rive procedendo verso valle, in zone che non sono state ancora interessate da lavori di sistemazione golenale, ma che certamente celano importanti resti. Inoltre, vi sono anche altri resti nel centro dell’attuale letto del fiume.


Roma


Il fenomeno di erosione della riva destra, ha messo in evidenza un lungo tratto di fondazione in opera cementizia relativa a banchine di attracco.


Roma


Aus dem Bereich des kleinen Hafens sind Reste einer Kaimauer überliefert. Diese bestand aus behauenen, mit Mörtel versetzten Blöcke in ca. -1.60 bis - 4.00 m Tiefe und war schon erheblich durch die Baggerarbeiten zertört (vermutlich Ausbaggerung 1962). Diverse Datierungsanhaltspunkte (Keramikfunde, Mörtelanalyse, Holzanalyse der Verschalungsreste) lassen eine Datierung in das 1.Jh. v.Chr. möglich.




Syracusa


Die Kaiwand innerhalb der Altgrabung bestand aus einer Balkenwand und einem Boden, der an deren Oberkante anschließt und als Holzbühne über den weichen Uferschlick gebaut war (vgl. Befunde London). In einen ausgehobenen Graben wurden rechteckig zugerichtete, nach unten zugespitzte Eichenpfosten gerammt, welche die unterste Balkenlage trugen. Der Rammpfosten Nr.7 hatte zwei rechtwinklig übereinander angeordnete, rechteckige Durchstecklöcher, durch deren unterstes ein Querholz durchgesteckt war und sicherlich dazu diente, die Last auf eine größere Fläche zu verteilen und somit ein Absacken des Pfostens im Schlick zu verhindern (Pfahlschuh).


Insgesamt bestand die Wand  aus vier Lagen flach verlegter Eichenbalken unterschiedlicher Länge und von rechteckigem Querschnitt, auf die eine fünfte Balkenlage hochkant aufgesetzt war. Die Balken dieser obersten Lage waren am Stoß verzapft. Die Längsverbindungen der unteren vier Balken waren überblattungen, gelegentlich auch stumpfe Stöße. Die Oberkante war waagerecht.

Mehrfach wurden schräge Durchbrechungen oder Ausarbeitungen in den Balken im oberem Bereich beobachtet. Aus der Form der Ausnehmungen kann gefolgert werden, daß Bohlen oder Balken in sie hineingesteckt wurden, deren Zweck unklar bleibt. Die Ausnehmung zwischen den Pfosten 15 und 16 war so geformt, daß eine in sie gesteckte 2,5 m lange Bohle auf einen etwa 1,1 m vor dem Pier in das Wasserbett eingeschlagenen gespaltenen Stamm mit zweiseitig abgesetztem Zapfen aufgezapft werden konnte. Vermutlich läßt sich ein schräg in den Rheinarm führender Laufsteg ergänzen (vgl. Befunde aus Pisa, San Rosone und Marseille). Die übrigen Ausnehmungen in der Kaiwand lassen sich jedoch nicht so erklären. Auch die Möglichkeit von einsetzbaren Lochblaken (in Analogie zu den Lochsteinen von Aquileia; vgl. auch Leptis Magna, Tiber-Hafen,...)  läßt sich technisch nicht vertreten, müßten sie doch anhand der Ausnehmungen abwärts weisen und dementsprechend in der Wand verankert gewesen sein.


Die Kaiwand wurde auf der Vorder- und Rückseite durch eingerammte oder eingegrabene Vierkantpfosten gehalten, welche teilweise den Graben der Kaimauertragepfosten durchschnitten. Flußseitig standen mehr Pfosten als landseitig. Offenbar wurden manche derselben erst nach der Erbauung der Wand eingesetzt, sei es, weil der Erddruck die Wand gefährdete oder weil man die Wand vor Beschädigungen durch Boote schützen wollte.  Diese Pfosten lassen sich in drei Gruppen gliedern, von denen eine die Kaiwand landseitig nur berührt, eine weitere stößt in Ausarbeitungen in die Kaiwand ein. Die dritte wurde erst zu einer Zeit eingeschlagen, als die Verlandung des Rheinarms schon weit fortgeschritten war (Bauperiode III).

Bauperioden: Bearbeitungsunterschiede des Baumaterials, stratigraphische Beobachtungen und Niveauunterschiede lassen auf drei nacheinanderfolgende Bauphasen für die Kaiwand wie auch für die Bohlenbrücke schließen. Während die Reihenfolge der festgestellten Bauperioden anhand der Altgrabungen der Kaiwand und der Bohlenbrücke recht sicher sind, so ist die absolute Chronologie der Bauperioden noch unsicher. Für den Kai hauptsächlich Eiche, für die Bohlbrücke neben dem größten Teil Eiche auch einen geringeren Anteil Kiefer.




Xanten


Back to the homepage of NAVIS II