Harbour informations about: Pier

The breakwater could be used as a pier for loading and unloading cargo. It was observed that openings were made at the stem of the breakwater. The water flowed through them, thus creating a current along the shore of the bay in the direction opposite to that of the silting sands, thus flushing the harbor’s floor and preventing silting.




Akko


Roman Period

It seems that during the Roman period the sea level was probably higher than the previous period, making it necessary to raise the pier on the southern breakwater.




Akko


The arrangement of the port remained as it had been at the end of the 9th century CE. It seems that through this period a thin wall was built along the entire stretch of the southern breakwater, blocking the openings between the large blocks from the Roman period. Remains of this wall were exposed at different points along the breakwater. The small ashlars of the wall were jointed by iron clamps that also secured them to the edges of the Roman period sections of the breakwater. At the tip of the southern breakwater was built a pier at right angle, extending northward for a length of 125 m.




Akko


The submerged artificial harbour is still visible and includes three moles that extend into the sea. Two of the moles, almost 100m in length each, are almost perpendicular to the coast in a north-south direction. The third is approximately 180 m. length, with an east-west direction, thus creating a closed harbour basin by effectively shieling the port from the south wind. Approximately 5000 ashlars blocks were used for the construction of the moles at a height of at least eight levels, seven of which still survive. These ashlars are 3m long, 0.70m. wide, and weigh approximately 3 tons each. The blocks comprised the internal façade of the mole, wereas rough worked stones constituted the exterior face of the breakwater. The quarries that existed in the area supplied all the material used to concstruct the harbour.




Amathous


Die besterhaltene antike massive Hafenmole: 85 m lang, 5 m breit und bis zu 6 m hoch. Die Datierung ist unterschiedlich angegeben.

Sie besteht aus einem Kern aus Gußwerk (opus camentitium), der mit gewaltigen Quadern verkleidet ist. K.Lehmann-Hartleben berichtet von einer lokalen Tradition, nach der auf der Innenseite Eisenringe eingelassen waren (heute nicht mehr sichtbar, vgl. Misenum, Punta Terrone).




Ampurias


Der " Porto neroniano" bestand aus zwei Anlegemöglichkeiten an zwei getrennten Molen. Er bildete Dank seiner zwei zangenartigen, der Strömung angepassten Molen, ein geschütztes Becken. Von der ca. 850 m langen Westmole sind nur geringe Reste im Meer erhalten. Die Ostmole, auf deren Ende der Leuchtturm stand, war ca. 700 m lang. Teile dieser kürzeren Mole wurden in der Hafenanlage des Papstes Innozenz XII (1691-1700) wiederverwendet. Die zwischen diesen Molen gelegene, nach Südosten offene Hafeneinfahrt war ca. 68 m breit.
Die angewandte Bautechnik besteht aus dem römsichen Gußbeton (opus caementitium), wobei aus Materialersparnis ein Unterschied zwischen den Bereichen über und unter der Wasserlinie gemacht wurde (s. auch Cosa). Verschiedentlich sind auch Holzabdrücke der Verschalung wie auch des Holzgerüstes erkennbar (s.auch Cosa, Fiumicino, Pyrgi und Side).




Anzio


Ebenfalls wie Anzio handelt es sich hier um zwei zangenartig angeordnete Molen mit einer vor der Hafeneinfahrt gelegenen "Hafeninsel" (vgl. Ostia). Die östliche Mole war ca. 6 m breit, die westliche ca. 10-12 m und die Hafeninsel ca. 6 m. Die Hafeneinfahrt weist nach Südosten (geläufige Situation am Tyrrhenischen Meer vgl. Anzio, Terracina, Pozzuoli). Die Bautechnik besteht aus römischen Gußmauerwerk (opus caementitium) mit teilweise noch sichtbaren  Spuren des Holzgerüstes (Spuren der catenae d.h.Querbalken des Holzgerüstes zum Bau). Teile der Molen sind durch Steinaufschüttung an der Außenseite geschützt gewesen (Insel, südlicher Bereich der Ostmole, südlicher Bereich der Nordmole).  Der Hafen weist zwei Bauphasen auf,  scheint doch die östliche Mole zuerst aus einer offenen Pfeilerkonstruktion (pilae) bestanden zu haben. Die Zwischenräume wurden durch einen hölzernen Verbauung geschlossen.




Astura


The rampart leading from the gate to the shore is connected to the western edge of the quay. This quay built of narrow headers, 1.2 x 0.5 x 0.5 m, extends eastward, along the shoreline for a length of 38 m.

Pier

From the eastern edge of this quay, perpendicularly is a pier that extends northward into the sea, for a length of 100 m and a width of 9.8m. This structure was built of two walls of headers, with a mixture of ashlar and rubble fill. The sides are built of headers 2 m long, 0.4-0.55 wide and 0.6 high each. Another wall of headers was at the tip of the pier that formed the foundations of a rectangular tower, 12 x 20 m, also built in the same headers technique. Perhaps it was a lighthouse

The water depth at the foot of this tower is about 4 m. At the shoreline, east of the N-S mole’s base there are two larger structures of which only the foundation courses survived. The ceramic finds during the trial excavations at the base of the structures date to the 6th and 5th centuries BCE. Approximately 6-7 m west of the mole and about 30 m north of its base is a square structure (4 x 4 m). The construction technique and the dimensions are identical to the towers on both sides of the Crusader Gate, on the southern shore. The western tower and the N-S mole are built on the muddy seafloor and the foundation course is laid on a bed of pebbles twice as wide as the mole.




Atlit


This pier continues eastward for a length of 130 m and in some places four or five courses have survived up to the present sea level. The basic course of the pier in some places is under almost 5 m of water. On the western side closer to the island, the foundation courses were laid on the rocky seafloor that artificially had been leveled, in preparation for laying the ashlars headers. It is not clear how it was technically possible to carry out such work at a depth of more than 2 m, in the open sea.

The Layout of the Phoenician Harbor

The eastern and the northern piers together with both islands in the North Bay created a harbor that was divided into two separate mooring areas. The piers acted as breakwaters constructed in such a way that cargo ships could anchor along both their sides and the top surface to be used for loading and unloading the cargo. The distance between the tips of the piers is over 200 m, represents the entrance of the harbor facing east. The maximum wave fetch of only few hundred meters with no risk of storm waves from this direction provided a secure entrance to the ships into the harbor.




Atlit


Östlich von der Einfahrt in den Handelshafen wurde eine Mole, der ,,Quadrilatere de Falbe", errichtet, die die in den Kothon einfahrenden Schiffe vor unangenehmen Winden schützen sollte. Teile dieser Mole, die ursprünglich aus dem Wasser herausragten, liegen heute unter Wasser. Die Angaben zur Meeresniveauhebung gegenüber dem antiken Meeresniveau sind wiedersprüchlich: 0.50 m  (Hurst 1979), 1.00 m (Hurst-Stager 1978), 1.25 m-1.50 m (Yorke-Little 1975).




Carthage


Das Becken wurde aus dem Felsen gehauen (ca.200.000 qm). Das gewonnene Baumaterial wurde für die Molenschüttungen im Untergrund verwendet, welche teilweise heute noch  unter den modernen Kaianlagen liegen. Von diesen sind Reste nur unter Wasser erkennbar. Besondere Beachtung verlangt die seewärtige Mole, deren in verschieden langgezogenen Stufen abgestuftes Profil unter dem Meere sehr modern anmutet (vgl.Ventotene).




Civitavecchia


Der Mole in Pilae-Konstruktion wird eine vielseitige Funktion zugesprochen. Sie diente zur Zeit des Fischereibetriebes in den letzten drei Vierteln des 1.Jhs. v.Chr. als Abtrennung des Verbindungssieles zur Fischlagune in Hinterland des Hafens. Gleichzeitig konnte man an diesem Schiffe vertäuen. Direkte Spuren wie Lochsteine oder dergleichen fanden sich jedoch nicht. Das kleine abgetrennte Areal möchten die Bearbeiter als kleinen Privathafen der Familie der Sestier sehen.




Cosa


Die Nordseite bildet eine mehrfach gekrümmte ca. 400 m lange Mole. Der erste Teilabschnitt ist 100 m lang und ist dreigeteilt auf drei Ebenen, wobei die unterste in regelmäßigen Abständen mit Anlegemöglichkeiten versehen ist (Lochsteine). Die zweite, ansteigende Ebene entsteht aus der ersten weiter Richtung Osten bis zu einem Höhenunterschied von ca. 1.70m. Von der zweiten Ebene zur dritten Ebene gelangte man über 6 Stufen, auf der dritten Ebene stand eine Porticus (Lagerhalle). Der zweite  Abschnitt bildet über 110 m einen Bogen in südöstlicher Richtung mit vier leichten ca. 1.30 m tiefen Rücksprüngen in denen Flügeltreppen untergebracht sind. Hier fehlt die ansteigende Ebene. Seewärts befindet sich eine Anlegemöglichkeit, die mit der inneren Kaianlage zum Hafen hin durch drei Korridore verbunden ist, welche den Lagerhallenkomplex somit in drei Gruppen unterteilt.




Leptis-Magna


Die Westseite ist neben der Südseite der älteste Teil des Hafens. Hier befinden sich, im ehemaligen Prallhang des Flusses, die vorseverischen Hafeninstallationen. Sie beginnt am Ende der Säulenstraße und besteht aus einer durchgehenden Ebene. Diese in Quadermauerwerk errichteten Strukturen sind auf einer Länge von ca.220m zu verfolgen. Ihre Frontseite ist nicht gerade sondern bildet etwa in der Mitte einen spitzen Vorsprung. Am Ende bildet sie einen rechteckigen Winkel um auf der Höhe der neronianischen Porticus an die Nordseite anzuschließen. Diese Kaianlage (ca. 2.78m uNN) weist keinen unteren Gehweg auf. In regelmäßigen Abständen sind an der Kante Treppenanlagen (9.00m) und Anlegemöglichkeiten (Ankersteine, 3.00m Abstand) angebracht. Parallel verlief eine Porticus mit ionischem Baudekor, welche in ihrer Ausprägung der Bauornamentik des alten Forums ähnelt. Die noch erkennbare Plattform östlich der ner. Porticus mag zum Unterbau des vorseverischen Leuchturms gehört haben.




Leptis-Magna


Die monumentalste Seite ist sicherlich die Ostseite. Obwohl sie keine Versprünge aufweist, teilt sie sich doch von ihrem Aufbau in zwei Abschnitte: der erste ca 31 m lang als Verbindung zwischen der Südseite und der Ostmole (auf ihr sind die Reste der byzantinischen Befestigungsmauer noch zu erkennen), der zweite Abschnitt ist ca 250 m lang und ist die eigentliche Ostmole (ca.2.80m üNN hoch). Letztere ist eingeteilt in drei gleichmäßige Ebenen, welche keine Höhenunterschiede noch Unterschiede in der Breite auf ihrer gesamten Länge aufweisen. Die untere Ebene liegt  auf 1.30m uNN, die mittlere 2.36 m und die obere Ebene 4.27 m. Die untere Ebene ist gänzlich in Quadermauerwerk errichtet mit im regelmäßigen Abständen in Wechsel angebrachten Ankerringen mit Benutzungsspuren (insgesamt 47 Stück) und Treppenanlagen (Verhältnis 3:1): jeweils drei Ankerringe zwischen den versetzten, mit Absatz versehenden Treppen. Drei Stufen führen zur mittleren Ebene empor. Auf der obersten Ebene stehen von Norden nach Süden ein Turm, ein Tempel sowie eine von einer Kolonnade begrenzte Ladenzeile. 20 Türöffnungen führen zu verschieden großen Räumlichkeiten (zu den Magazinen vgl. Ostia, Aquileia ). Nördlich des Turmes, endet die Mole in einem mit einer umlaufenden Treppenanlage gestaltete Freifläche




Leptis-Magna


According to Raban the northwest mole is still visible consisting of ashlars measuring 08x0.8x2m, whereas Nicolaou in 1966 mentions measurements of 2.5x1x0.7m . The first section is visible on the shore extending seaward for 40m. The mole is now submerged, especially the northern part, although during its use it may have been 1.5m. higher. On the well-arranged ashlars Raban notes iron and lead clamps of the "Dovetail" type. The modern mole of the fishing shelter now covers the east side of the ancient mole. The investigators also found tumbled ashlars north of the modern north seawall, apparently from the ancient breakwater, which was at the same position, having the same east-west direction.




Marion


Von der antiken Mole von Pozzuoli ist kaum was erhalten. Von verschiedenen antiken Autoren beschrieben wurde dieses Bauwerk zu Beginn der römischen  Kaiserzeit in augusteischer Zeit errichtet und gliederte sich in die Reihe der Uferbebauungen der "ripa puteolana" ein, wie sie auf einem der Glasgefäße abgebildet ist (Glas von Odemira CIL II 6251). Die letzten sichtbaren überreste wurden um 1930 in den jetzigen modernen Mole verbaut. Neben den Abbildungen auf den Glasflaschen überliefert ein Bild von Bellori (1764), welches möglicherweise eine heute verschollene 1668 auf dem Esquilin in Rom gefundene Wandmalerei darstellt, eine weitere Darstellung dieses Bauwerkes.
Die Mole war 372 m lang, 15-16 m breit, auf 15 Pfeiler ruhend (Pilae), jeweils ca. 5-6 m breit. Ihre ungleichen Abstände überbrückte jeweils eine Bogenkonstruktion. Die Mole soll durch verschiedene Bauten geschmückt gewesen sein (Triumphbögen, Säulendenkmäler), welche in einem Epigramme gelobt werden (Anth. Gr. 7,379 - 9,708). Ihr westöstlicher Verlauf bot Schutz vor den für die Häfen des tyrrhenischen Meeres gefährlichen Südwinden.




Miseno-Puteoli


Der in der Karte von Julius Schubring erwähnte „alter Molo“ ist der ehemalige Straßendamm, welcher die Insel mit dem Festland verband. Im Zwickel der von der nordöstlich gelegenen Spitze am Nordtor abgehenden Straße und des nördlichen Ufers der Insel gelegenes Becken liegt ein von diversen Molen geschütztes Becken, welches als Rede oder als Hafen gedient haben mag („North gate harbour“). Nähere Angaben, Untersuchungen oder gar erhaltene Bauwerke fehlen.




Mozia



Il molo sinistro si estendeva lungo la Fossa Traiana. Già gli scavi dell’800 evidenziarono tracce di nuclei cementiti e recentemente si è potuto accertare che la sua costruzione è del tutto simile a quella del molo destro.


I resti affioranti delle fondazioni del molo destro, scavato nel 1957, sono visibili sul retro del Museo delle Navi, a nord-ovest. La struttura si estende per circa un chilometro verso occidente, è sorpassata dalle vie dell’Aeroporto di Fiumicino e F. De Pinedo e si inoltra all’interno della recinzione aeroportuale, dove si conservano alcuni filari di blocchi di travertino erosi dal mare.


Ostia-Claudio



Nel 1954, scavi archeologici hanno portato alla luce una parte di un molo di dimensioni ragguardevoli, lungo 100 m. e largo 15 m. Esso è stato interpretato quale parte del porto repubblicano di Ostia (Scrinari 1985).


Ostia-Fluviale


Dall’angolo nord occidentale del complesso dei magazzini traianei si staccava un molo, lungo 380 metri per una larghezza di 12 metri. Questo molo traverso doveva avere una funzione di barriera dall’insabbiamento e difesa del canale d’ingresso al bacino esagonale.


Ostia-Traiano


Dalla banchina che si trovava davanti ai magazzini cd. severiani, si staccava un grande molo che veniva così a fiancheggiare a nord il grande canale d’ingresso al bacino esagonale. Su di esso sono presenti strutture diverse, fra cui i resti di un impianto termale di epoca non anteriore al IV secolo.


Ostia-Traiano


Als dieses Gebiet verlandet war und die Uferlinie sich fortschreitend nach Norden verschoben hatte, müssen neue Hafenanlagen geschaffen worden sein. Zu diesen muß der Teil eines Landungsteges gehören, der in der Ausrichtung von Nordost nach Südwest und zum Teil zerstört ca.10 m nördlich der etruskischen Strukturen gefunden wurde. Für diesen Fund eines Landungssteges geben die Kleinfunde aus dem hiermit in Verbindung gefundenen Schiffswrack einen Datierungshinweis in die ersten Jahrzehnte des 2.Jhs.v.Chr. (römisch 1).


Infolge der Verlandung des südlichsten Sektors des Hafenbeckens wurden in claudischer, wenn nicht schon in tiberischer Zeit neue Hafenanlagen gebaut, die aus einem Kai aus mit Mörtel verbundenen Steinbrocken verschiedener Größe und unregelmäßiger Form bestehen. Die bisher untersuchte Anlage erstreckt sich auf über 8 m Länge in südost-nordwestlicher Richtung. Sie ist ca. 1,5 m breit und verfügt über zwei viereckige Vorbauten, die einander diametral versetzt gegenüberstehen. Im Vergleich zu den anderen Anlagen befindet sich diese Anlage auf merklich höherem Niveau.




Pisa


A monte di Ponte Elio, fu messo in luce negli anni 1890-91 un molo databile alla fine del II secolo a.C. Esso era posto in posizione leggermente obliqua rispetto alla corrente del fiume, era lungo m. 50, largo 13,30, alto 6,50 ed era costruito in opera quadrata di tufo di Grottaoscura e dell’Aniene. La testata era, invece, in lastre di travertino.



Roma


Similarly, the western mole could be recognized by a row of scattered lime ashlar blocks in the sea. In between the two moles the entrance of the harbour was almost totally silted up. Raban point out the same situation in 1971, mentioning the two moles which extended 180m seaward, build with scattered ashlars measuring 0.6x0.6x2m.




Soloi


East from the original street Odra Mała there were sandbanks dividing the river into two separate channels and the defensive line ran along the western branch. After the posts forming the line were set place it was backfilled and a timber foundation which supported later constructions was built in the area. These constructions could have been the back-up facilities of the harbour. There was probably not a promenade-like wharf but a series of piers running perpendicularly from the defensive line to the river.




Szczecin


A third mole, accessible through the harbour gate in the Holz-Erdemauer along the riverside, was constructed at a certain distance to the east of the platform. Together with the eastern platform mole, it enclosed a small `inner' harbour.




Velsen


Mole aus dem anstehenden Tuffelsen gehauen, ca. 60.000 Kubikmeter.  Das Hafenbecken umfaßt 7000 qm und ist durchschnittlich 3 m tief. Bemerkenswert die seewärts abgetreppte Mole, dessen Profil sehr den modernen Wellenbrechern ähnelt (vgl. Civitavecchia). Datiert wird dieses Bauwerk in augusteische Zeit (27 v.Chr.- 14 n.Chr.).




Ventotene


Back to the homepage of NAVIS II