Harbour informations about: Function Military

Wrecks within the Northern Bay and the area around the islands indicate the commercial function of the harbours. Besides these, a bronze battering ram also demonstrates the usage for military ships.


Atlit


Der Kriegshafen bestand aus einer mittig gelegenen kreisrunden Insel umgeben von einem ringförmigen Wasserkanal an dem nach außen radial angelegte Schiffshäuser stießen (keyword shipsheds), welche sich zum Kanal hin öffneten. Der rekonstruierte Zustand der im Durchmesser ca. 120 m aufweisende Insel zeigt einen Grundriß mit je 15 leicht radial angeordneten Schiffshäuser pro Seite und einem länglich-sechseckigen Innenhof im Zentrum. An der Südseite desselben wird, im Übereinstimmung mit der Überlieferung Appians, ein Ausguck vermutet, welcher laternenartig das Dach überragte. Insgesamt war das Gebäude zweigeschossig angelegt, wobei die obere Etage als Stauraum diente (auch dies wieder in Übereinstimmung mit Appian). Die Dachabdeckung in Terrazzo (Stücke von opus signinum ca. 20 cm mächtig in der Zerstörungsschicht gefunden) läßt ein dreifach getrepptes Flachdach vermuten, beiderseits offen zur Belichtung und Belüftung. Von der architektonischen Baugliederung des Innenhofes haben sich geringe Reste gefunden.
Die Erd-Holz-Rampen der Hellingen erreichen eine Höhe von ca. 2-3 m über dem Niveau des Innenhofes. Von den Querhölzern wurden nur wenige gefunden. Häufiger sind jedoch die Funde von Kupfernägeln und Zwingen wie sie im Schiffbau Verwendung fanden. Für die rekonstruierte Höhe der Schiffshäuser wird die Heckhöhe einer römischen Trireme zugrundelegend ca. 7 m angenommen. Der angenommene Winkel der Helling beträgt 6 Grad im vorderen Bereich, im Heckbereich 10 Grad. Die durchbrochenen Tragewände standen in einer Entfernung von jeweils ca.6 m  voneinander.
Für das Errichtungsdatum der Schiffshäuser bieten die Funde von  Münzen, Amphorenfragmenten (Dressel I A, Dressel 18) und Feinkeramik (campana A) in den Arbeitsschichten einen terminus post quem nach dem zweiten Punischen Krieg um 200 v.Chr. (Hurst 1979), das Fundmaterial aus den Fundamentgräben war dagegen nicht aussagekräftig. Der Zerstörungshorizont mit eindeutigen Brandspuren wird mit der Zerstörung Karthagos durch die Römer von 146 v.Chr.in Verbindung gesetzt.




Carthage


The harbour might also have had a military use. Roman tile similar to that associated with the Classis Britannica has been found in the Bonded Store excavations.




Guernsey


According to the excavator, Yon Marguerite, the constructions were begun at the beginning of the 4th century BC and were dissused by the end of the same century. At the base of a naval trophy discovered in the area, the king of Kition, Mylciaton, against the king of Salamis, Evagoras, proclaims a naval victory in 392 BC.

The geomorphological and archaeological evidence in the area clearly indicates that an inner "closed harbour", as mentioned by Strabo, existed at Kition, which at the beginning of the 4th century BC underwent reconstruction, in order to house the fleet needed for protection in a turbulent time. However, to the extent that the harbour can also be considered the commercial port of Kition is still uncertain. Certainly, the construction of the shipsheds in the early 4th century define the harbour as a naval base, thus the commercial port of this period must have been located elsewhere.

Although the harbour ceased to function as an independent militarily base at the end of the 4th century, due to the advent of Ptolomaic rule, the possibility that its use on a parochial scale cannot be ruled out. The earthquakes of 332 and 343 AD finally destroyed the facility, along with the harbour of Salamina, and remained abandoned up to the Late Byzantine period (Nicolaou 1976, 80).




Kition


Der Hafen wurde durch Agrippa 37 v.Chr. im Auftrage von Octavian angelegt. Hauptanliegen war ein in der Bekämpfung der Piraterie im Tyrrhenischen Meer einen vom Meer nicht einsehbaren Hafen. Als wenig später (36 v.Chr.) die Gefahr gebannt war, der Unterhalt des immer wieder verschlammenden Lukriner Sees jedoch die Anlage unrentabel machte wurde im Jahre 22 v.Chr. die Flotte nach Misenum verlegt.




Miseno-Puteoli


Der Militärhafen von Misenum
Misenum diente ursprünglich als Hafen von Cumae. Der von Hannibal stark zerstörte 214 v.Chr. Hafen wurde unter Augustus (27 v.Chr.-14n.Chr) zu einem der wichtigsten Flottenstützpunkte des Mittelmeeres unter der Leitung von Agrippa ausgebaut (Sueton Augustus 49; Tacitus Hist. II 9; Strabon V 4,5 f.; Cassius Dio 48,50) . Eine tragische Berühmtheit erhält Misenum durch Plinius d.ä., der als örtlicher Flottenadmiral beim Vesuvausbruch (79 n.Chr.) von hier mit einem Schiff aufbricht, um die Katastrophe aus der Nähe zu betrachten und den Betroffenen zu helfen; er bezahlt die Fahrt mit seinem Leben. Derweil hält sich sein Neffe, Pliniusd. J. in Misenum auf und konnte uns somit eine ausführliche und sehr anschauliche Schilderung der Ereignisse überliefern.
Die Militäreinrichtungen standen vermutlich auf der heute Miliscola genannten Landzunge zwischen Hafen und Meer. Der Name geht wahrscheinlich auf eine ĞMilitum Scholağ (Militärschule) an dieser Stelle zurück.
Aus Grabinschriften  geht hervor, daß in Misenum 6000 Mann mit 17 liburnae, 52 dreirudrigen, 10 vierrudrigen eine fünfrudrige und eine sechsrudrige Galeere lagen.
über ca. 400 Inschriften überliefern uns Namen von Matrosen, Offizieren und Schiffen der "classis praetoria misenensis".
Gegenüber dem Kap Miseno (ca. 30 km Luftlinie) befindet sich auf der Insel Capri eine Leuchtturmruine (torre del faro). Die Ruine, auf einem quadratischen Sockel mit 12 m Seitenlänge, ist bis zu 23 m hoch erhalten und besteht aus einem Kern aus Gußmauerwerk (opus caementitium) mit Ziegelverkleidung. Seine Funktion muß sicherlich als Signalstation in Sichtweite von Miseno bestanden haben.




Miseno-Puteoli


 

 

Introduction

Velsen has been since 1945 a key element in the Roman historiography of the Netherlands. Both its early date (at least for the Netherlands) and its location far north of the (later) Limes, gives it a status far beyond that of `just another Roman military base'. In the Netherlands, only Nijmegen (Noviomagus; fig.1: E) is somewhat older, while Vechten (Fectio; fig.1: B) seems contemporary.
To date, two Roman military installations have been discovered in the neighbourhood of the medieval village of Velsen (see fig.1: A). The occupation of Velsen 1 (fig.1: 12) dates mainly to AD 16-28 and of Velsen 2 (fig.1: 13) to approximately AD 40-50. The main subject of this homepage is Velsen 1. Of Velsen 2 only scarce information is available.
In 1978 it became apparent that Velsen 1 was a two-period military base. In Period 1 the fort is roughly triangular in shape and provided with a harbour and three massive moles. In Period 2, the fort becomes trapezoidal in shape, with timber jetties of a mainly open construction.
 
 
 


Velsen


Many native sherds have been found at both Velsen 1 and Velsen 2. Comparative research on the native pottery from Velsen (1 and 2) and the surrounding region, indicate a similarity. Roman imports from the period of Velsen 1 however (approximately AD 15-30), seem to be entirely absent in the surrounding Friesian sites, but are present from the period of Velsen 2 (AD 40-50). It can be concluded that Velsen 1 and Velsen 2 were founded in differing military contexts. Velsen 1 must be seen as an extremely isolated base, in fact the most northwesternly base on the whole continent of Europe. But the substantial amount of native pottery at Velsen 1 indicates that at least some sort of contact with the local population existed. It is possible that these contacts were restricted to the inhabitants of the `Roman' side of the Oer-IJ, hence the dunes along the coast of the North Sea.




Velsen


It was otherwise with Velsen 2. It seems to have been founded at the same time as Valkenburg 1 in circa AD 40. Together with Valkenburg and Vechten, Velsen 2 formed part of a strategically strong `triangle'. The Roman finds from the surrounding region, point towards a somewhat closer contact with the local population, although the Roman finds are limited.

The scarce finds from Velsen 2 which continue through AD 50/55, would seem to indicate that Velsen was considered of strategic importance for even some time after the establishment of the Rhine Limes by Claudius in AD 48.




Velsen


Back to the homepage of NAVIS II